DL1IP

» -Startseite-

» Amateurfunk K38

» Amateurfunk DL1IP

» Links

» Privat

» Wetter

» Shoutbox

» MP3-Player

Get the Flash Player to see this player.

» Amateurfunk in Schifferstadt

 

Amateurfunk in Schifferstadt früher und heute

 

In Deutschland erhielten anerkannte Funkvereine ab November 1924 Versuchsender-Genehmigungen. Da die Clublizenzen nur von wenigen Funkamateuren genutzt werden konnten und Individuallizenzen im Allgemeinen nicht vergeben wurden, kam es in der Folgezeit zu verstärktem illegalen Betrieb („Schwarzfunker", „Piraten"). Ein weiterer Grund dafür waren die fehlenden Lizenzen für Telefonie (AM), die bisher ausgegebenen waren nur für Telegrafie gültig. Ab August 1933 wurden von der Deutschen Reichspost Sendegenehmigungen für Funkfreunde ausgegeben, wodurch die Zahl der Amateurfunkstellen bis 1939 auf etwa 600 anstieg. Bedingung für den Erhalt einer Genehmigung war u. a. die Mitgliedschaft im Deutschen Amateur-Sende- und Empfangsdienst (DASD). Ab Kriegsbeginn 1939 wurden Kriegsfunksendegenehmigungen ausgegeben, deren Anzahl zu Kriegsende 1945 etwa 100 erreichte. Am 23. März 1949 wurden auf Grundlage des Amateurfunkgesetzes die ersten 700 Amateur-Sende- und Empfangsgenehmigungen erteilt, inzwischen sind es etwa 80.000 in Deutschland.( Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Geschichte_des_Amateurfunkdienstes )

 

Auch in Schifferstadt gab es schon in den frühen Anfängen des Radios bekannterweise ein DASD Mitglied. Es war Franz Lehr mit der DASD  Hörer-Lizenz von 1935, er hatte die DE-Nummer 3304/T . Erhaltene QSL Karten vom OM Franz sind hier zum anschauen.

 

       

         Foto Privat; Franz Lehr, DASD Hörer Lizenz 1935   

Ich will noch erwähnen das  in der Nachbargemeinde Limburgerhof  D4XRT, OM Oskar Flieg; Limburgerhof , Königsplatz 7 dem 1939 die Sendegenehmigungen zugeteilt wurde.

 


 

Im Frühjahr 1959 wurde DJ5EJ OM Ekkehard Körner

 

   

der erste aktive Funkamateur in Schifferstadt. Er betrieb seine Station auf dem Dachboden (Speicher) des Hinterhauses in Rehbachstraße 12, wo die sechsköpfige Familie wohnte. Die Antenne (40m Dipol) spannte er durch ein Loch in der Giebelwand hindurch quer über den Garten (wo damals noch kein Haus stand) und die Zeppelinstraße zu der Scheune eines landwirtschaftlichen Anwesens, das zur Rehbachstraße gehörte, sich aber an der Zeppelinstraße hinzog. Es gab damals weder einen OV in Speyer noch in Limburgerhof, also war er dem OV K06 beigetreten, wo er auch telegrafieren lernte und die übrige technische Ausbildung erhielt. Die Station baute er sich selbst, 0-V-2 als Empfänger und einen dreistufigen, schirmgitter-modulierter 20-Watt-Sender mit einer P35 in der PA,

       

denn es gab außer dem für ihn unerschwinglichen RX57 nichts zu kaufen. Andere OMs arbeiteten mit amerikanischen Surplus-Geräten (häufig BC 453, BC 454), die für ihn als Schüler/angehenden Studenten ebenfalls zu teuer waren.

Es erschien damals auch eine Reportage mit Bild von seiner Station im Schifferstadter Tagblatt.

 

Nach dem Umzug in die Hauptstraße 53a  verlegte er seine Station dorthin. Studiumsbedingt war er dann aber ab 1962 nicht mehr aktiv. Über 8 Jahre in Ulm (P14) kam er ins Isartal nach Schäftlarn zum OV C09 (München-Land) wo er in den 80ern mal 4 Jahre lang OVV war. DJ5EJ ist vorwiegend in CW tätig (derzeit mit einem K3 / 100W), bevorzugt DXend.

(Text  DJ5EJ)

 


 

OM Günther Braun, DJ9ZP hat im Jahr 1965 seine  Amateurfunklizenz zugeteilt bekommen. Günther ist Gründungsmitglied vom OV Schifferstadt K38,der am 16.12.1977 gegründet wurde

   

       




 

 

 

 

[ Besucher-Statistiken *beta* ]